MID.SUMMER.TRACK.NIGHT

MID.SUMMER.TRACK.NIGHT

MID.SUMMER.TRACK.NIGHT AM 18. JUNI 2020 mit deutschen Sprint-Größen

Das Dresdner Heinz-Steyer-Stadion blickt auf eine bedeutende Leichtathletikgeschichte zurück – zahlreiche Meisterschaften wurden hier ausgetragen und Weltrekorde aufgestellt. Mit der Mid.Summer.Track.Night am 18. Juni 2020 soll nicht nur daran erinnert, sondern angeknüpft werden. Beste Laufbedingungen für schnelle Zeiten, dazu eine großartige Stimmung sowie einzigartige Atmosphäre sind gewiss #RaceTheSunset

Wir freuen uns auf euch!

UPDATE:

Erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie wird im Dresdner Heinz-Steyer-Stadion am Donnerstag wieder um Bestzeiten gelaufen. Ab 19 Uhr feiert die Mid. Summer. Track. Night. ihre Premiere – wenn auch anders als gedacht. Aufgrund der Einschränkungen wird das Leichtathletik-Meeting ohne Zuschauer stattfinden, aber dennoch mit einem starken Starterfeld über einen Livestream zu verfolgen sein. Organisiert wird das Event von der Laufszene Athletics und der Abteilung Leichtathletik des Dresdner SC.

19 Uhr beginnt die Mid. Summer. Track. Night. mit den Läufen über 100m, 20 Uhr folgen die 200m und 21 Uhr die 400m. Die Meldeliste über 100m führt der deutsche WM-Starter von 2019, Steven Müller (LG OVAG Friedberg-Fauerbach) mit einer Meldeleistung von 10,33 s (aus 2019) an. Um den Sieg mitlaufen wird aber auch kein Geringerer als Lucas Jakubczyk vom SCC Berlin. Der 35-Jährige ist mit seinen 10,07 Sekunden immer noch der drittschnellste Deutsche der Geschichte. Mit der DLV-Staffel gewann er zweimal EM-Silber und zählte auch im Einzel zu den Besten Europas.

An Position 3 der Meldeliste folgt dann auch schon Eigengewächs Simon Wulff vom gastgebenden Dresdner SC mit seiner Zeit von 10,45 s aus dem Vorjahr. Er gewann 2019 den U20-Em-Titel mit der deutschen Staffel.

Für den Dresdner SC haben insgesamt 21 Athleten gemeldet. Angeführt wird das DSC-Aufgebot von WM-Starter Karl Bebendorf, dem deutschen Meister über 3000m Hindernis. Er geht über die für ihn kurzen 400m an den Start. Ursprünglich als Langstrecken-Meeting konzipiert, schwenkten die Organisatoren aufgrund der Corona-Pandemie auf die Kurzstrecken um, da hier die Mindestabstände besser eingehalten werden können. So wird nur jede zweite Bahn besetzt. „2018 bin ich in Jena die 400m in 48,61 gelaufen, das ist eine Zeit, die ich avisieren möchte. Da ich vollkommen aus dem Training komme, muss ich schauen, wo ich stehe. Ich habe bisher noch kein einziges mal Spikes getragen seit der Hallensaison. Ich verbinde das Rennen mit meiner Testwoche zur Überprüfung meiner Schnelligkeitswerte. Danach werde ich Ende Juni ins Trainingslager auf den Rabenberg fahren und am 11. Juli in Leipzig einen Testwettkampf über 2000m Hindernis laufen“, berichtet Bebendorf.

Bekanntestes Gesicht in den Damen-Startlisten ist die Düsseldorferin Djamila Böhm, die deutsche Meisterin über 400m Hürden von 2017. Für sie wird es nach zehnmonatiger Wettkampfpause das erste Meeting. Sie geht zudem über 200m an den Start. Anreisen wird auch ein großes Team aus Tschechien mit mehreren nationalen Nachwuchsmeistern an Bord. Zudem sind drei deutsche Para-Athleten am Start, für die das Meeting auch für die Weltranglisten gewertet wird.

Der Link zum Livestream ist auf der Startseite verfügbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vier + fünf =